Aktuelles
Sanierung Schiessanlage Grossmatt

Aufgrund der Motion Salzmann wird mit der Sanierung der Schiessanlage Grossmatt zugewartet.

 

Der Gemeinderat Rüderswil hat an der Sitzung vom 10. Dezember 2018 beschlossen, dass die Schiessanlage Grossmatt im Jahr 2019 saniert werden soll. Inzwischen haben National- und Ständerat die Motion Salzmann angenommen, welche besagt, dass der Bund bei einer Sanierung in Zukunft 40 % der anrechenbaren Kosten übernehmen muss.

 

Bis anhin wurden bei einer Sanierung pro Scheibe CHF 8‘000.00 vom Bund übernommen, die restlichen Kosten verteilten sich wie folgt: 20 % die Gemeinden und die restlichen Kosten gehen zulasten der Schiessvereine. Faktisch sind die Schiessvereine jedoch nur in begrenztem Umfang zahlungsfähig, so dass der Anteil auf CHF 10‘000.00 pro Verein begrenzt ist. Die nicht gedeckten Kosten muss der Kanton übernehmen.

 

Da sich der Bund künftig deutlich mehr an den Sanierungskosten beteiligt, hat der Kanton Bern die Gemeinde Rüderswil gebeten, die Sanierung der Schiessanlage Grossmatt erst vorzunehmen, wenn die Motion Salzmann umgesetzt wurde. Der Gemeinderat hat dem Vorgehen an der Sitzung vom 18. Februar 2019 zugestimmt.

 

Bis die Motion umgesetzt ist kann es Ende 2020 werden oder sogar bis ins Jahr 2021 gehen. Erst danach werden die Sanierungsarbeiten gestartet. Unabhängig davon wird in den nächsten Tagen das Baugesuch für die Sanierung der Schiessanlage Grossmatt eingereicht.

Montag, 4. März 2019 :: Anzahl Ansichten: 117